Neuigkeiten

Der AGV im Gespräch mit: Wibke Grünholz

Keine Idee ist so gut wie die eigene.“, sagt die Geschäftsführerin der Fa. Vierke Corporate Fashion + Concepts GmbH, Wibke Grünholz, überzeugend charmant. Ich sitze in einer alten Villa und bin von Kleidungsstücken der Marken Bugatti, Flixbus, Rent-a-car, Schnellecke u.v.m. ebenso wie von Merchandisingartikeln der Sendung DSDS umgeben. Vom Firmensitz in der Hans – Porner – Straße in Braunschweig werden Firmenkleidung & Co. bis hin zum Luxussegment europaweit versandt. Bis eine große Kollektion ausgeliefert wird, dauert es schon mal 1 ½ Jahre. Wie kreativ man sein muss, um mit der TUI Cruises in Hamburg ins Geschäft für Merchandising zu kommen, erfahren Sie von Elke Fasterding, wenn Sie hier weiterlesen.

 

Die Vierke Firmengruppe

Die Vierke Gruppe ist ein Firmenverbund mit 50 Mitarbeitern. Die Firma, in der Wibke Grünholz Geschäftsführerin ist, beschäftigt ca. 20 Mitarbeiter und hat das Bekleidungsgeschäft zum Firmengegenstand. Andere Firmen der Gruppe statten große Anbieter aus den Bereichen Gastronomie und Hotellerie aus. Wenn man im Hyatt, Ritz Carlton oder Oriental Mandarin verweilt, kann es sein, dass die Angestellten von der Vierke Gruppe eingekleidet worden sind. Ergänzt werden diese Firmen durch ein Logistikunternehmen.

Von der Bauzeichnerin zur Geschäftsführerin für Firmenbekleidung

Wibke Grünholz ist eine eloquente und kreative Quereinsteigerin. Sie ist gelernte Bauzeichnerin und startete mit der Option zum berufsbegleitenden Studium. Doch aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung ihres damaligen Arbeitgebers, kam es dazu nicht. Sie wechselte zur Douglas – Holding in ein Traineeprogramm für Führungskräfte, mit Einsatz in ganz Deutschland. 

Die Douglas Holding war als ehemaliger Einzelhandelskonzern in den Branchen Süßwaren, Parfümerie, Buchhandel und Mode vertreten. Bei Douglas stieg Wibke Grünholz nicht in die Beautywelt ein, sondern in den Textilbereich. Dabei lernte sie auch den Vertrieb, von dem sie sagt:“ Vertrieb ist man einfach. Man ist es oder man ist es nicht. Vertrieb kann man nicht zu 100% lernen. Zum Vertrieb gehört wahnsinnig viel Empathie und man sollte Zuhören können. 80% von einem Gespräch führt der Kunde. Wichtig sind auch die Verlässlichkeit und der offene Umgang mit etwaigen Fehlern. Der Kunde soll keine Arbeit mit uns haben. “ 

Zur Firma Vierke kam sie durch Zufall, als sie eine hochschwangere Freundin zu einem Geschäftstermin begleitete. Obwohl sie „nur“ Fahrerin und Begleitperson für einen eventuellen Notfall war, erhielt sie dabei ein Jobangebot. Seit 2008 war sie zunächst Key Account Managerin und dann Leiterin Vertrieb und Marketing, bevor sie 2016 Geschäftsführerin wurde.

Das Alleinstellungsmerkmal der Vierke Gruppe

In Hamburg, Berlin und anderen Großstädten gibt es durchaus einige große Mitbewerber. Ihr USP: Die Vierke Gruppe ist sehr breit aufgestellt. Die Bekleidung als Kernkompetenz wird flankiert durch Merchandising Artikel jedweder Art und ein eigenes Logistikunternehmen. „Über uns kann unser Kunde John Deere (Landmaschinen Hersteller) eine Messe- und Textilausstattung ebenso erhalten wie das Merchandise für 73 Länder. Ob das ein Gürtel, eine Tasse oder ein Kinderspielzeug sein soll, spielt keine Rolle. Wir sind in der Lage, alles individuell zu designen und zu fertigen.“, so Wibke Grünholz. Die Lieferanten und Produzenten sind persönlich bekannt. Gerade die Lieferanten im Textilbereich werden regelmäßig besucht und auch durch Audits kontrolliert. Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema. Für das Luxussegment geht man nach Portugal und Italien und fertigt dort kleinteilig und limitiert.

 

Das persönliche Fotobuch als Türöffner

Die TUI Cruises in Hamburg als Kunden zu gewinnen, um das Merchandising an Bord anbieten zu dürfen, war schwierig. 

Wibke Grünholz erhielt erst nach mehreren Anläufen die Option, Vorschläge unterbreiten zu dürfen. Sie könne ihre Entwürfe schicken, erhielt sie als positive Auskunft. Doch sie wollte den persönlichen Kontakt und erklärte, dass sie etwas Wertiges gefertigt habe, dass sie nicht einfach in die Post geben möchte. Ein Termin mit 30 Minuten Dauer wurde ihr gewährt. Um sich von Mitbewerbern abzuheben, fertigte sie für die Ansprechpartnerin ein personalisiertes Fotobuch – wie es sonst von Reisenden nach ihrem Urlaub erstellt wird. Sie betitelte das Buch mit „Ich mache eine Reise und nehme mit …“ und versah das Exemplar mit Entwürfen einer kompletten Kollektion. Das personalisierte Fotobuch war der Türöffner für die Zusammenarbeit.

 

Warum 2018 ihr Jahr ist

Wibke Grünholz sagt von sich selbst, dass sie ein Sicherheitsdenker sei und liefert die Erklärung auch im selben Atemzug: „Meine Mutter war Lehrerin und mein Vater Jurist – das prägt.“ Geschäftsführerin ist sie als Sicherheitsdenker dennoch mit Leidenschaft. Sie könnte sich gut vorstellen, ein eigenes Unternehmen zu haben. Die besten Ideen kommen Wibke Grünholz übrigens beim Autofahren – sie liebt Autofahren, was ihr im Job zugutekommt. Inspirationen und die aktuellen Trends holt sie sich auf den großen Modemessen in Florenz (Pitti Uomo) und Berlin (Bread & Butter).
Ich frage sie: “Wenn Sie das Leben als Geschenk betrachten würden – wie herzlich hätten Sie sich beim Auspacken gefreut?“ Wibke Grünholz pariert: “Das kommt auf den Tag an, an dem ich es auspacke…“ und ergänzt „Ich habe ein tolles Leben: Toller Job, tolle Familie, toller zukünftiger Ehemann, toller Freundeskreis, ich bin total gesund und 2018 ist mein Jahr.“ Denn: In Kürze hat Wibke Grünholz einen runden Geburtstag (40 Jahre) und sie wird heiraten, erfahre ich. Und wie sie davon so berichtet, merkt man, dass diese toughe Geschäftsfrau auch ein herzlicher Familienmensch ist.

 

Von Elke Fasterding

 

Weitere Artikel aus der Rubrik

 

Der AGV im Gespräch mit: Sven Schmidtmann

Im Gespräch mit… Rifat Fersahoglu-Weber

Im Gespräch mit: Carsten Ueberschär – Netzwerker in XXL

Der AGV im Gespräch mit: BBG-Vorständin Karin Stemmer

Der AGV im Gespräch mit: Theater-Chef Florian Battermann

Im Gespräch mit…. Felix Draheim

Im Gespräch mit: Udo Borgmann

Im Gespräch mit: Lothar Clavey

Im Gespräch mit: Martin Mueller von der Haegen