Neuigkeiten

heylogin im Interview – Sicherheit geht vor

Die Arbeitswelt wird immer digitaler. Was sind die Probleme und wie können sich Unternehmen am besten dafür wappnen? IT-Sicherheitsexperte Dr. Dominik Schürmann, Co-Founder und CEO der heylogin GmbH, spricht im Interview über seine Erfahrungen und seine Lösung heylogin.

 

Herr Dr. Schürmann, stellen Sie sich und heylogin gern einmal kurz vor

Ich habe nach meiner Promotion in IT-Sicherheit als Unternehmensberater gearbeitet und dort Sicherheitslücken untersucht und Verschlüsselungsverfahren entworfen. Dort habe ich gemeinsam mit meinem Co-Founder Vincent Breitmoser festgestellt, dass es am Markt einen großen Mangel an einfacher und zugänglicher Software gibt. Dieses Problem wollten wir lösen und haben daher gemeinsam heylogin entwickelt.

 

Was sind die Probleme, denen sich Unternehmen heute stellen müssen?

Unternehmen brauchen heutzutage benutzerfreundliche Software, um eine Vielzahl ihrer Arbeitsprozesse zu vereinfachen. Ob für Buchhaltung, die Maschinen am Fließband, das Erstellen von Werbeanzeigen, Marktanalysen oder Personalmanagement. Für alles gibt es heutzutage ein breites Spektrum an Softwareangeboten. Vieles lässt sich miteinander vernetzen, um die Arbeit noch weiter zu optimieren. Umso größer ist die Notwendigkeit von Sicherheitsmaßnahmen, um sich vor Fremdzugriffen adäquat zu schützen. Während meiner Arbeit ist mir dabei ein besonderes Problem immer deutlicher geworden: das Passwort.

 

Wie meinen Sie das?

Passwörter gibt es schon seit Ewigkeiten. Die meisten Menschen, die mit Technik aufgewachsen sind, nutzen ganz selbstverständlich Passwörter für alle möglichen Dienste. Aber wählt jeder Mensch für sich für jeden einzelnen Account, auf den er Zugriff hat oder haben muss, wirklich das sicherste Passwort aus? Wahrscheinlich nicht, denn dann könnte man es ja nicht mal eben schnell eingeben. Des Weiteren gibt es Passwörter schon so lange, dass sich auch auf Angreiferseite viel getan hat. Mit Phishing, Brute-Force-Angriffen und vielen weiteren Methoden sind Passwörter ständigen Angriffen ausgesetzt. Und nie kann man wirklich wissen, ob es einen nicht doch irgendwann einmal trifft.

 

Was für Probleme im Arbeitsleben lösen Sie mit heylogin?

Wir greifen das alte Konzept des Passwort-Managers auf und denken es neu: Mit heylogin muss nie wieder aktiv ein Passwort zur Anmeldung eingegeben werden. Dafür nutzen wir den Sicherheitschip des Smartphones. So kann sich jeder Nutzer ganz einfach per FaceID, Fingerprint oder PIN anmelden. Zusammen mit unserem 1-Click Login sind Ihre Daten so analog geschützt und sicher vor Phishing und Brute-Force-Angriffen. Zusätzlich ist das Teilen von Passwörtern im Team deutlich einfacher als per Email oder Messenger. Bei der Bedienung haben wir auf eine hohe Nutzerfreundlichkeit geachtet, um die Hürde auch für weniger technisch versierte Menschen so gering wie möglich zu halten. Prozesse wie das On- und Offboarding und die allgemeine Kontrolle über die Passwörter wurden ebenfalls stark vereinfacht. Zudem sind wir ein deutsches Unternehmen und nutzen ausschließlich zertifizierte deutsche Server für heylogin. Der Datenschutz ist ein besonders wichtiger Aspekt unserer täglichen Arbeit.

 

Was machen sie anders als die Konkurrenz?

Alle etablierten Größen auf dem Markt nutzen ein Master-Passwort, um den Zugriff zu allen gespeicherten Passwörtern zu sichern. Grundsätzlich schützt das und hilft dank der meist automatisch erstellten zufallsgenerierten Passwörter für alle Accounts und Webseiten. Allerdings muss dann natürlich das Master-Passwort den ganzen Angriffen standhalten können. Und wenn Sie ein Passwort mehrmals täglich eingeben müssen, dann ist Sicherheit meist Nebensache. Dazu kommt, dass es, egal ob sicher oder nicht, auch immer eine umständliche Angelegenheit ist. Zusätzlich sind die Größen auf dem Markt mit Technik von vor 20 Jahren nicht flexibel genug für die modernen Anforderungen in Sachen Usability. Aus diesen Gründen haben wir heylogin entwickelt.

 

Welche Entwicklungen sind für die Zukunft geplant?

Für heylogin sind noch viele weitere Features geplant, zum Beispiel ein System, dass den Passworttransfer vom Kunden zum eigenen Unternehmen sicherer und einfacher macht. Außerdem sind wir momentan auf Webanwendungen beschränkt, also Software, die im Browser abrufbar ist. Unser Ziel ist hier, alle Programme und Systeme mit heylogin bedienen zu können. So gewährleisten wir für unsere bestehenden und zukünftigen Kunden viel mehr Komfort, ohne bei der Sicherheit Kompromisse eingehen zu müssen.

 

Wie kann man Sie bei Interesse erreichen?

Sie können jederzeit einen Termin bei mir buchen unter https://www.heylogin.com/call/dominik/.