Neuigkeiten

„TRAFO.digital“ Projekt mit 190.000€ vom Land Niedersachsen gefördert!

Niedersachsens Staatssekretär für Digitalisierung, Stefan Muhle, hat am 06.07.2022 einen Förderbescheid aus der Förderrichtlinie für Digitale Hubs an die TRAFO Hub GmbH über-reicht. Mit 190.000 Euro unterstützt das Niedersächsische Digitalisierungsministerium den Aufbau der neuen Initiative „TRAFO.digital“.

 

Worum geht’s?

 

Mit der Gründung von TRAFO.digital wird eine digitale Sammelstelle für analoge Orte ge-schaffen, besser gesagt: ein „Hub für Hubs“. Der zunehmende Bedarf und Wunsch nach einer hybriden und digitalisierten Arbeitswelt wird allen immer deutlicher. Diesen Megatrend möchte der TRAFO mitgestalten und sich den damit einhergehenden gesellschaftlichen und technischen Herausforderungen stellen: Der neue DigitalHub „TRAFO.digital“ soll zentrale Anlaufstelle für den Austausch zwischen Eigentümer- und Betreiber:innen von Co-Working- und Co-Living-Spaces sowie von Startup-Inkubatoren und wissenschaftlichen Einrichtungen werden.

 

Wem hilft das?

 

Auf Seiten der Eigentümer- und Betreiber:innen der Hubs unterstützt der Hub bei der Pla-nung erforderlicher Raum- und Technikausstattung, der thematischen Profilbildung im Bereich der Digitalisierung sowie bei der Optimierung des operativen Betriebsablaufs. Der DigitalHub unterstützt dabei, beispielsweise Konversionsflächen, ausgemusterte Fabrikhallen, denkmalge-schützte Gebäude oder leerstehende Innenstadtpassagen wiederzubeleben.

 

Auf Seiten der Nutzer:innen der Hubs bietet TRAFO.digital eine Übersicht über regionale Orte und Inkubatoren, sowie über deren Ausstattung und thematische Schwerpunkte. Dies er-möglicht einen niedrigschwelligen Zugang zu Einrichtungen, die sich schon jetzt intensiv mit den Chancen des digitalen Wandels auseinandersetzen. Teil der Plattform wird ein digitales Bu-chungs- und Weiterleitungssystem werden, das es ermöglicht, direkt mit den auf der Plattform gelisteten Hubs in Kontakt zu treten. Auf diese Weise soll die Entwicklung eines flächende-ckenden Innovationsnetzwerkes in Niedersachsen vorangetrieben und die Leistungsfähigkeit der regionalen Wirtschaft gestärkt werden.

 

Welches Wissen steckt dahinter?

 

TRAFO.digital setzt auf innovative Prozesse und Technologien wie etwa digitale Gebäude-modelle, intelligente Daten- und Variantenanalysen sowie Building Information Mode-ling (BIM). Hiermit lassen sich passgenaue Empfehlungen ausgeben und Konzeptionierungen an Räumlichkeiten und Betriebsprozessen vornehmen. Überdies bieten diese Technologien die Möglichkeit, einen multidirektionalen Kommunikations- und Feedbackkanal zwischen Nut-zer:innen, Betreiber- und Eigentümer:innen zu erschaffen und somit ein wesentlich nachhaltige-res Planen und Bauen, gerade bei mehreren Iterationsschleifen, zu erlauben. Die Grundlagen im Bereich des BIM und der digitalen Bauwerkinformationsmodelle können über die Plattform TRAFO.digital auch für weitere Anwendungsfelder, wie der Entwicklung neuer Wohnraum-konzepte und der digitalen Stadtentwicklung, nutzbar gemacht werden.

 

Was passiert als nächstes?

 

TRAFO.digital ist bereits voll am Laufen: Während im Hintergrund bereits fieberhaft an der webbasierten Hub-Plattform gearbeitet wird, profitieren im Vordergrund bereits erste Nut-zer:innen des neuen DigitalHubs: Das TRAFO.digital-Netzwerk verhalf z.B. der Stadt Wolfen-büttel dazu, in Kontakt mit einem ausgewiesenen Digitalisierungsexperten aus Göttingen zu tre-ten, der gemeinsam mit dem TRAFO ein spannendes Innenstadtprojekt in Wolfenbüttel ausar-beitet. Doch hierzu dann mehr in der nächsten Ausgabe…

Ihre

Johanna Heß