Neuigkeiten

Trafo Post #20 – Verboten politisch!

Beim Smalltalk sind die Regeln ganz einfach: Geld, Krankheiten, Rassismus, Sexismus, Religion und Politik sind tabu. Gleiches gilt natürlich auch im Daily Business. Angesichts des aktuellen Zeitgeschehens, wir leben in hochpolitischen Zeiten!, wollen wir aber den Tabubruch wagen: Lassen Sie uns über Politik reden!

 

Ein Disclaimer vorab: Der TRAFO Hub ist zwar kein unpolitischer Ort. Dennoch fühlen wir uns zur politischen Neutralität verpflichtet, ergreifen keine Partei, sondern freuen uns über die kulturelle Vielfalt, die hier vor Ort vertreten ist. Nach links bis hin zur Partei „Die Linke“ und nach rechts bis hin zur „Union“ freuen wir uns über jede politische Partei, die bei uns aufschlägt.

 

Als größtes Startup-Zentrum Braunschweigs ist es für uns besonders interessant, welche politischen Ideen die beiden Kandidaten der Stichwahl in Braunschweig, Thorsten Kornblum (SPD) und der parteilose Kaspar Haller, in Richtung der Braunschweiger Gründerszene vortragen.

 

Beginnen wir beim Gewinner der ersten Runde der OB-Wahl in Braunschweig, Thorsten Kornblum: In dessen 10 Punkte Programm lesen wir unter Punkt 3 („Für gute Arbeitsplätze und eine starke Wirtschaft“), dass ein möglicher OB Kornblum die Förderkulisse für Startups ausbauen möchte. Klingt doch schon einmal gut! Auf seiner Homepage erfahren wir zudem, dass ein OB Kornblum „die Gründung eines Start-up-Zentrums für „Mobilität und Innovation“ [unterstützen will], um die Transformation der Automobilindustrie aktiv mitzugestalten.“ Angesichts des bereits existierenden Start-up-Zentrums „Mobilität und Innovation“ (MO.IN) fragen wir uns hier, welches neue Zentrum hiermit wohl gemeint sein kann und hoffen – zugegeben, mit Augenzwinkern –, dass nicht nur solche Zentren gefördert werden, die schon jetzt aus der öffentlichen Hand finanziert werden.

Schlussendlich hat Thorsten Kornblum sein Gespür für die Relevanz von Gründungsorten kurz vor der Wahl eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Trotz übervollem Terminkalender hat er sich ausführlich Zeit genommen, um sich live vor Ort im TRAFO über die Bedürfnisse der Braunschweiger Gründungsteams zu informieren. Wir hoffen, dass dieser ausgesprochen konstruktive Dialog zwischen Politik und Startups auch nach der Wahl eines möglichen OB Kornblum nicht abreißen wird.

 

Und dann ist da natürlich: Kaspar Haller. Der Polit-Neuling hat bei der OB-Wahl mit 26,7 Prozent ein beachtliches Ergebnis eingefahren und somit eine Stichwahl erzwungen. Kaspar Haller hat mit den Füßen darüber abgestimmt, wie er zur Startup Szene steht: als Member im TRAFO nämlich mittendrin! Mal abgesehen von diversen persönlichen Gesprächen, die Kaspar Haller im TRAFO mit den Startups geführt hat, dem Umstand, dass er selbst Startup-Unternehmer ist, formuliert er auch in seinem „Braunschweig Plan“ unter dem Punkt „Wirtschaft nachhaltig und zukunftssicher“ die Absicht, „Innovationen, Start-Ups, Gründungskultur [..] erfolgreich machen“ zu wollen. Das lässt doch hoffen!

 

Wer die Stichwahl zum OB gewinnen wird, ist (jedenfalls zur Zeit des Redaktionsschlusses) völlig offen. Schenkt man aber den Wahlprogrammen Glauben, dann steht schon ein Wahlgewinner für die nächste Legislaturperiode fest: Die Braunschweiger Startup-Szene!

 

Dr. Henrik Heß
Geschäftsführer

TRAFO Hub GmbH
Sophienstr. 40
38118 Braunschweig