Veranstaltungen

29.04.2021, 15:00 Uhr

NWXnow-AGV-Session: Vielfalt im Mittelstand – Machen statt reden! Wie kann Diversität in Unternehmen gelebt werden?

Termin: Donnerstag, den 29.04.2021 in der Zeit von 15.00 Uhr bis 16.00 Uhr, ab 16.00 Uhr Aftershow Networking

 

Nachdem im letzten Jahr bereits zwei Hands-on Sessions stattgefunden haben, setzen wir auch in diesem Jahr die erfolgreiche Kooperation mit NEW WORK SE fort. Mit NWXnow wurde eine digitale Alternative geschaffen, um frische Impulse und Diskussionsräume rund um die Veränderung unserer Arbeitswelt zu schaffen

Deutschlandweit ist der AGV Region Braunschweig erster regionaler Kooperationspartner dieses Formats und Gastgeber der Hands-on Sessions.

In diesem Format geht es darum, was der Wandel unserer Arbeitswelt für waschechte Mittelständler und eine Region bedeutet, in der immer noch mehr in Werkshallen als in Büroräumen gearbeitet wird. Welchen Einfluss hat die Corona-Pandemie auf die Veränderungen der Arbeitswelt? Wie gestalten mittelständische Unternehmen Führungs- und Unternehmenskulturen neu? Was bedeuten die hippen Schlagworte von New Work in der Praxis vor Ort? Diesen Fragen gehen die Hands-on Sessions auf den Grund.

 

In der vierten Ausgabe laden wir Sie herzlich ein, unserem Live-Stream zu folgen und im anschließenden Aftershow Networking mit den Talkgästen zu dem Thema in den Austausch zu gehen.

 

Am Donnerstag, 29.04.2021 in der Zeit von 15.00 Uhr bis 16.00 Uhr werden wir gemeinsam mit unseren Gästen auf folgendes Thema blicken:

 

Vielfalt im Mittelstand – Machen statt reden! Wie kann Diversität in Unternehmen gelebt werden?

 

Das digitale Aftershow Networking beginnt im Anschluss um 16.00 Uhr.

 

Als Gäste begrüßt AGV-Geschäftsführerin Cordula Miosga: Martina Redlin-Rückert, Geschäftsführerin, Haus der helfenden Hände auf dem Rittergut Beienrode der Evangelischen Stiftung Neuerkerode (esn) und Nils Bittner, Vice President / Prokurist, BMA Automation GmbH

 

Das Angebot ist kostenfrei  – Zur Anmeldung

 

Martina Redlin-Rückert, Geschäftsführerin, Haus der helfenden Hände auf dem Rittergut Beienrode der Evangelischen Stiftung Neuerkerode (esn)

Seit 17 Jahren begleitet Frau Redlin-Rückert als Führungskraft mit ganzer Seele, Herz und Verstand Menschen, um deren individuelle Fähigkeiten, Interessen und Talente zu entdecken und entwickeln, mit anderen besser zusammen zu arbeiten und ihre Wirksamkeit zu erhöhen! Sowohl in den Niederlanden als auch intensiv in Wien ist ihr in diesem Zusammenhang die Mäeutik begegnet, deren Grundaussage ihren Führungsstil prägt. Ganz kurz: Es geht darum, den Menschen anzunehmen und als Ganzes zu sehen. Frau Redlin-Rückert glaubt fest daran, dass Führungskräfte den Unterschied machen, ob Menschen sich gern mit ihren Potenzialen und ihrem Engagement in ein Unternehmen einbringen oder nicht! Dabei sind ihr die unterschiedlichen Dimensionen von Vielfalt und ihre selbstverständliche Integration in den Arbeitsalltag ein großes Anliegen, im Haus der helfenden Hände wird daher aktiv auf unterschiedliche Lebensmodelle, Kulturen und Religionen Rücksicht genommen und Menschen mit Handicap werden Bildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten geboten.

 

Nils Bittner, Vice President / Prokurist, BMA Automation GmbH

Nils Bittner ist Vice President und Prokurist der BMA Automation GmbH. Der gelernte Wirtschaftsingenieur führt die Geschicke der BMA Tochtergesellschaft am Hauptsitz in Braunschweig. Vielfalt ist mit Mitarbeitern aus 27 Nationen bei der BMA gelebte Realität und firmeninterne Programme zur Förderung von Vielfalt stehen an der Tagesordnung. Für den ehrenamtlichen Richter am Sozialgericht ist es selbstredend, dass auf unterschiedliche Religionen und Kulturen Rücksicht genommen wird, so sind im Snackautomaten der BMA auch mal Gummibärchen Halal zu finden. Herr Bittner betont, dass gerade Diversität in der Werkshalle viele Vorteile mit sich bringen kann, so werden auch Menschen mit fehlenden Sprachkenntnissen, mit Handicap oder auch ohne Schulabschluss bei der BMA Bildungs- und Beschäftigungschancen ermöglicht, genauso wie Geflüchteten. Wie seine innere Haltung sowie seine Zusammenarbeit mit den internationalen Standorten der BMA zu Vielfalt im Mittelstand beiträgt, kann er anhand zahlreicher (interkultureller) Beispiele verdeutlichen.