Neuigkeiten

Was hat Sprachmentoring in Unternehmen mit „Handtuch werfen“ zu tun?

Sprachmentoring: Ein Programm als Unternehmens-Baustein, um Mitarbeitende anderer Herkunftsländer dabei zu begleiten, am Arbeitsplatz sprachlich-kommunikativ durchzustarten. Was nützt dem Unternehmen der beste Abschluss im Deutschkurs B2, wenn die sprachlichen Hürden dann im Berufsalltag schier unüberwindlich erscheinen? Wenn die eigene Firmensprache, unternehmensinterne Abkürzungen oder etablierte aber nicht bekannte Informationswege zu sprachlich-kommunikativen Missverständnissen führen und im schlimmsten Fall das neue Kollegium  – um gleich bei einer Redewendung zu bleiben – „das Handtuch wirft“? 

Vor diesem Hintergrund entstand 2017 im IQ Netzwerk Niedersachsen (IQ = Integration durch Qualifizierung), im Teilbereich Berufsbezogenes Deutsch, die Fortbildungsreihe „Sprachmentoring in der Pflege“. Gerade im Bereich Pflege, in dem jede helfende Hand mittlerweile dringend benötigt wird, war der Bedarf nach dieser Art von Fortbildung enorm groß. 

Sprachmentoring – was verstehen wir darunter? 

Eine Methodenvielfalt, die dem klassischen Coaching entnommen wird, bildet dabei ein wertvolles Instrumentarium, das in den Fortbildungen geübt, in den Transferaufgaben zwischen den Modulen ausprobiert und damit ins Unternehmen integriert wird. Qualifizierte Sprachmentorinnen und Sprachmentoren lernen in dieser Fortbildung, dass es nicht darum geht, der anderen Person Arbeit abzunehmen oder stellvertretend Gespräche zu führen. Das Ziel liegt viel eher darin, Menschen anderer Herkunftsländer im Unternehmen ankommen zu lassen und sie dabei zu ermutigen, ihre eigenen Wege innerhalb des Systems „Unternehmen“ zu finden, auszuprobieren und für sich zu etablieren. 

Für welche Unternehmen eignet sich Sprachmentoring?                       

Neben dem Pflegebereich interessieren sich zunehmend mehr Unternehmen unterschiedlichster Branchen für das Sprachmentoring, so dass uns in der Fortbildungsausrichtung „Sprachmentoring in Unternehmen“ Mitarbeitende begegnen, die z.B. als Kaufleute, Qualitätsbeauftragte, Praxisanleitende, Sozialpädagoginnen und -pädagogen, Pflege- und  Lehrkräfte, Projektmanager, Integrationsbeauftragte, Sprachfördernde an Kliniken, u.v.m. tätig sind. 

Noch ein paar Daten und Fakten 

Ein besonderer Transfererfolg dieser Fortbildung in die berufliche Praxis stellt die Schule für Pflege und Gesundheitsberufe in Braunschweig dar, die das Sprachmentoring-Programm fest in ihr hausinternes Schulungsprogramm etabliert hat. Dabei steht das IQ Netzwerk für Supervisionsanfragen in diesem Prozess begleitend zur Seite. 

Aufgrund vieler Anfragen aus anderen Bundesländern wird diese Fortbildung nun zu einer Online-Broschüre überarbeitet, die noch in diesem Jahr erscheint und dabei helfen soll, die Fortbildungsreihe „Sprachmentoring“ überregional zugänglich zu machen.  Derzeit findet  in Braunschweig der 5. Durchlauf unserer Fortbildungsreihe statt. Nutzen Sie diese Gelegenheit und melden sich Kurzentschlossene sehr gern an. Das nächste Modul findet am 01.10.2019 statt. Anmeldungen an kathrin.schomburg@vhs-braunschweig.de

Autorin: Kathrin Schomburg

Kontakt & Link zum Projekt

Kathrin Schomburg, IQ Netzwerk Niedersachsen, Tel: +49 (0)531/2 41 24 52, E-Mail: kathrin.schomburg@vhs-braunschweig.de,

Informationsmaterial

https://www.migrationsportal.de/angebote/unternehmen/fokus-pflege/sprachmentoring-in-der-pflege.html